Intensivpflege

Intensivpflege

Überleitpflege und Wohngemeinschaft am Torhaus 2 in Ahlen 

Unsere Wohngemeinschaft und Überleitpflege in Ahlen an der Warendorfer Straße 10 bietet seit dem 11.04.2018 Platz für insgesamt 21 Patienten, die hier rund um die Uhr von unserem Fachpflegepersonal medizinisch betreut und versorgt werden. Die Wohngemeinschaft besteht aus 3 Etagen, mit jeweils 1x 5 und 2x 8 gemütlichen, wohnlichen und hellen Einzelzimmern. 

 

Sie leben als Mieter gemeinsam in der Wohngemeinschaft und erhalten gleichzeitig die Sicherheit einer qualitativ hochwertigen Rundumversorgung. Wie in einer klassischen Wohngemeinschaft, bestimmt jeder Patient dabei seinen Tagesablauf selbst, z.B. Aufsteh-, Badezeiten oder ähnliches.

Die Wohngemeinschaft und Überleitpflege soll für jeden Patienten ein neues Zuhause sein, in dem das Wohlfühlen an erster Stelle steht. Deshalb schafft die moderne und gemütliche Einrichtung der Gemeinschaftsflächen eine familiäre Atmosphäre.

 

Die außerklinische Intensivpflege ist die Versorgung von schwerstpflegebedürftigen Patienten mit lebensbedrohlicher Erkrankung außerhalb einer Klinik. Die Patienten sind beatmet oder müssen häufig über eine Trachealkanüle abgesaugt werden. Hierfür ist die stationäre klinische Behandlung im Krankenhaus mit ständiger medizinischer Überwachung nicht mehr erforderlich. Ebenso ist die Rehabilitation aus klinischer Sicht abgeschlossen beziehungsweise verspricht keinen weiteren Erfolg.

Stattdessen ist eine intensivpflegerische Überwachung und Pflege rund um die Uhr notwendig, da jederzeit eine lebensbedrohliche Situation für den Patienten eintreten kann.

 

Aufnahmebedingungen:

Anlage eines Tracheostomas

Invasive und nicht- invasive Beatmung

Kunstherztherapie

 

Spezialisierung:

offene als auch geschlossene Tumore

Lungenerkrakungen (COPD, Lungenemphysem, Pneumonie, Asthma bronchiale, Pleuraerguss)

respiratorische Insuffizienz (mit und ohne Beatmung)

ALS (Amyotrophe Lateralsklerose)

MS (Multiple Sklerose), GBS (Guillian Barré Syndrom) Locked in Syndrom 

Querschnittslähmung

Z.n. Apoplex (Schlaganfall)

Z.n. Hirnblutung

Z.n. Reanimation und auch Menschen nach SHT (Schädel- Hirn- Trauma)

 

Unsere Zielsetzung:

Dauerhafte Überwachung und Kontrolle der Beatmungsparameter

Erhaltung und Stabilisierung der vorhandenen körperlichen, geistigen und sozialen Ressourcen

Weaning (Entwöhnung von der maschinellen Beatmung)

Rehabilitation durch interne und externe Therapeuten

Förderung der Kommunikationsfähigkeit bei liegender Trachealkanüle und laufender Beatmung

Frühmobilisation

Stabilisierung der Vitalparameter in engmaschiger Kooperation mit Fach- und Hausärzten

Gewährleistung intensivmedizinscher Behandlung laut. ärztlicher Anordnung


Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Pflegedienstleitung              
Christian Nestler                    


stellv. Pflegedienstleitung 

Yvonne Schröer